Zum Inhalt springen
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

NEOS schlagen Alarm: Rechte Hetze in Schulen

An verschiedenen Schulen im Pinzgau tauchen seit einigen Monaten vermehrt Aufkleber auf, die eine klare ausländerfeindliche Botschaft verbreiten und Menschen mit schwarzer Hautfarbe dazu auffordern, den Pinzgau zu verlassen. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet.

NEOS-Landessprecherin Lisa Aldali fordert neben der strafrechtlichen Aufklärung aber auch politische Konsequenzen: „Die Verbreitung rechter Hetze in Salzburgs Schulen ist zutiefst beunruhigend. Rechtsradikales Gedankengut hat bei uns nichts verloren – weder in unseren Schulen, noch außerhalb. Überraschend kommen derartige Entgleisungen aber nicht. Wir erleben ja leider tagtäglich, wie rechte Parteien in Salzburg versuchen, die Grenze des Sagbaren immer weiter zu verschieben.“

Die Vorkommnisse zeigen aber auch, wie dringend notwendig es ist, Kindern und Jugendlichen schon von klein auf unsere rechtsstaatlichen Prinzipien und demokratischen Werte zu vermitteln. Aldali wiederholt daher die NEOS-Forderung, in ganz Österreich ein eigenes Schulfach „Leben in einer Demokratie“ ab der Volksschule einzuführen. „Wir müssen unsere liberale Demokratie, die eine pluralistische und offene Gesellschaft ermöglicht und unsere Freiheit sicherstellt, verteidigen – egal, von welcher Seite sie angegriffen werden. Allen, die hier leben, muss klar sein: Hass und Hetze haben in unserem Österreich und in unserem Salzburg keinen Platz, das werden wir niemals akzeptieren.“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

S-Link
11.07.2024NEOS Team1 Minute

NEOS Salzburg: Zwecklose Kosten, der Bürger:innen-Befragung zum S-Link

„Das Ergebnis der Bürger- und Bürgerinnen-Befragung zum S-Link in der Stadt Salzburg vom vergangenen Herbst ist seit langem bekannt. Dank einer Anfrage unserer NEOS-Gemeinderatsfraktion wurden nun auch die damit verbundenen Ausgaben offengelegt.“ Spricht sich NEOS Gemeinderat Lukas Rupsch aus.

Mehr dazu
Vignette Salzburg
04.07.2024NEOS Team1 Minute

Symbolpolitik mit Pollern statt Lösung echter Probleme

Der Vorschlag von Bürgermeister Auinger, die Poller-Fernbedienungen in der Altstadt abzuschaffen und durch ein Vignettensystem zu ersetzen, adressiert ein künstlich herbeigeführtes Problem, anstatt sich den tatsächlichen Herausforderungen der Salzburger Altstadtbetriebe zu widmen.

Mehr dazu
Chancenkonto
24.06.2024NEOS Team1 Minute

Chancenkonto bringt 26.291 jungen Salzburger:innen 25.000 Euro Startkapital statt Schuldenrucksack

Meinl-Reisinger: „Für junge Menschen soll es ein Chancenkapital von 25.000 Euro geben, das für Bildung, Immobilienkauf oder Unternehmensgründung verwendet werden kann.“

Mehr dazu

Melde dich für unseren Newsletter an!