« Zurück zur Übersicht

Zufahrt Volksschule Leopoldskron / Moos erhält Umkehrschleife

Baustadträtin Unterkofler: Wir erreichen damit mehr Sicherheit für die Kinder

Stadträtin Barbara Unterkofler
Stadträtin Barbara Unterkofler

Rund 290 Schülerinnen und Schüler besuchen die Volksschule Leopoldskron / Moos. Sie kommen aus der näheren und weiteren Umgebung, manche auch aus anderen Stadtteilen. Jeweils etwa ein Drittel der Kinder kommt zu Fuß, mit dem Obus bzw. wird mit dem Auto zur Schule gebracht. „Daraus ergeben sich immer wieder sehr heikle und wirklich gefährliche Situationen. Mit einer Umkehrschleife und anderen Maßnahmen werden wir nun den Verkehr auf der Zufahrt neu ordnen und damit für größere Sicherheit am Schulweg sorgen“, informiert die zuständige Baustadträtin Dr. Barbara Unterkofler über ein Bauprojekt, das am Montag, 30. März, beginnen wird und am Freitag nach Ostern bereits wieder abgeschlossen sein soll – sofern das Wetter während der Osterferien mitspielt. Autos für Zubringer- und Abholdienst dürfen nicht mehr bis zum Schulhaus vorfahren – die letzten 40 Meter sind den Kindern vorbehalten. Die acht Meter breite Straße wird hier baulich verengt. Zufahren in den Schulbereich dürfen dann nur noch Lehrkräfte, Lieferverkehr und Fahrzeuge mit Ausnahme-Genehmigung. Alle anderen Fahrzeuge werden über die neu angelegte Umkehrschleife zügig aus dem Schulbereich geführt. Sechs Parkplätze auf der Zufahrtsseite (für längeren Aufenthalt im Schulbereich) sowie Haltemöglichkeiten am Straßenrand bei der Ausfahrt schaffen sichere Aus- und Einstiegsmöglichkeiten für die Kinder und zugleich einen geschützten und sicheren Gehweg zur Bushaltestelle bzw. zur Moosstraße. Zudem ist geplant, einen bestehenden Zebrastreifen über den Radweg an einen besser überschaubaren Platz zu versetzen. Dazu fehlt noch der notwendige politische Beschluss. Die Parkplätze im Schulbereich sind während der Ferien nur sehr schwer bis gar nicht erreichbar. Nach den Ferien ist die Zufahrt für Eltern (bis zur Umkehrschleife) und für Lehrkräfte wieder möglich. Die Zufahrt für AnrainerInnen und der Radweg sind während der Bauzeit jederzeit benutzbar.