« Zurück zur Übersicht

Weltumwelttag: Ressourcen optimal nützen

GR Sebastian Huber
GR Sebastian Huber

 

Huber: „Smart City-Initiative von Baustadträtin Barbara Unterkofler wichtiger Beitrag zur Ressourcennutzung.“

„Nachhaltigkeit ist für uns NEOS ein Prozess, der das Lernen über ökosystemische Zusammenhänge sowie das optimale Nützen unserer Ressourcen zum Inhalt hat. Wir benötigen eine achtsame Nutzung all unserer Ressourcen, um eine hohe Lebensqualität für alle Salzburgerinnen und Salzburger zu ermöglichen“, stellt NEOS Umweltsprecher  und Vorsitzender des städtischen Umweltausschusses Gemeinderat Dr. Sebastian Huber anlässlich des heutigen Weltumwelttages eingangs fest und fügt an: „Es ist sehr erfreulich, dass in den letzten Jahren der Umweltschutz und die Ressourcenschonung für immer mehr Privatpersonen sowie Unternehmen zur Selbstverständlichkeit geworden sind. Die Salzburgerinnen und Salzburger leben mit ihrer Umwelt in Harmonie, denn sie wissen, dass ihre Lebensqualität, die sie zu schätzen gelernt haben, davon abhängt.“

„Auch NEOS leistet für die optimale Ressourcennutzung in der Stadt Salzburg einen wichtigen Beitrag. Die Smart City-Initiative von NEOS Baustadträtin Dr. Barbara Unterkofler macht Salzburg energieeffizient, umwelt- und klimafreundlich. Smart City bedeutet eine Optimierung bei den Ressourcen. Positiver Nebeneffekt sind geringere Energiekosten“, erklärt Huber.

„Der weltweite Verbrauch von Ressourcen wie Wasser, Bodenschätze, Energie oder Grund und Boden schreitet aber jährlich voran. Viele Ökosysteme der Erde haben den kritischen Punkt bereits erreicht. Den Salzburger Gletschern in den Hohen und Niederen Tauern kann man schon jetzt fast beim Schmelzen zusehen“, sagt Huber und fügt abschließend an: „ Es braucht einen breiten politischen Schulterschluss und ein klares Bekenntnis für das optimale Nützen unserer Ressourcen. Die Zeit läuft beinhart gegen uns. Die Politik ist auf Gemeinde-, Landes- und Bundesebene aufgefordert, gemeinsame Lösungen und Vorschläge zu präsentieren. Damit auch unsere Enkelkinder in Zukunft eine saubere Umwelt haben, muss jetzt gehandelt werden.“