« Zurück zur Übersicht

Stadt tätigt trotz offener Lizenzfragen Millioneninvestition für Austria Salzburg

Huber: „Nachhaltigkeit sieht anders aus.“

GR Sebastian Huber

GR Sebastian Huber

Erbost zeigt sich NEOS Klubobmann Dr. Christoph Starzer nach der heutigen Sitzung des Bauausschusses: „Die Frage nach der Lizenz des SV Austria Salzburg für die 1. Liga ist noch völlig offen. In erster Instanz wurde die Spielgenehmigung durch die Bundesliga verweigert. Wir NEOS forderten daher, den Amtsbericht bis zur Lizenzentscheidung Ende der Woche zurückzuziehen und am Montag einen Sonderausschuss einzusetzen. Es ist ein ungeschriebenes Gesetz zwischen den Fraktionen, dass Amtsberichte auf Wunsch bis zur nächsten Sitzung des Ausschusses zurückgezogen werden“, sagt Dr. Starzer und fügt an:

„Dieses Recht nimmt gerade die SPÖ oft und gerne in Anspruch, zuletzt in der vergangenen Bauausschuss-Sitzung. Gegen den Willen von NEOS, ÖVP und Bürgerliste stellte Ausschussvorsitzende Schupfer den Amtsbericht dennoch zur Abstimmung und peitschte ihn mit den Stimmen von SPÖ und FPÖ durch. Dieses Verhalten zeugt von der Arroganz der Macht, die die SPÖ hier an den Tag legt.“

Auch NEOS Sportsprecher Dr. Sebastian Huber hat keinerlei Verständnis für die Abstimmung: „Das Lizenzverfahren hängt derzeit in der Luft. Ich frage mich: Was passiert, wenn der Austria die Lizenz verweigert wird, die Stadt aber rund 1 Million Euro in eine Tribüne und in ein neues Flutlicht gesteckt hat, das dann gar nicht benötigt wird. Nachhaltigkeit sieht jedenfalls anders aus. Wir haben stets gefordert, diese Millioneninvestition lieber in den Breitensport zu stecken. In der Stadt Salzburg gibt es auch viele andere Sportvereine, die täglich wertvolle Jugendarbeit leisten und sich eine finanzielle Unterstützung verdient hätten. Diese anderen, kleinen Vereine haben SPÖ und FPÖ offensichtlich vergessen.“

  • viola

    Was hat noch schnell die Sportanlage Nonntal (SAK-Platz) gekostet? Und wer hat das bezahlt? Wer hat eigentlich das überdimensionierte Stadion in Klessheim bezahlt? Und was hat das gekostet? Und wer hat den Ausbau in Grödig finanziert? Und was wiederum hat das gekostet? Verglichen dazu sind die endlich beschlossenen Förderungen für einen Verein mit über 1000 Mitgliedern, über 200 Fußballern aus dutzenden Nationen der kurz vor dem Sprung in den Profifußball steht Peanuts und mehr als gerechtfertigt. Zudem ist ein Ausbau von Maxglan gemäß Lizenzbestimmungen der Bundesliga vorgeschrieben. Aber man hackt lieber hin – obwohl man BESTENFALLS Halbwissen besitzt. Politisches Kleingeld wechseln nennt sich das… Egal, jene 7 Anrainer die bei der von Ihen einberufenen Sitzung waren werden sie schon wählen. Ansonsten hoffentlich niemand mehr. Wir brauchen Macher, keine Vernaderer und Verhinderer.

  • WS

    Unglaublich… ist euch langweilig bei den Neos? Haben wir sonst keine Sorgen? Auch Fußballer, Fans und Firmen im engeren Dunstkreis zahlen Steuern, -es ist nichts Verwerfliches dabei in den Sport zu investieren. Ganz besonders dann, wenn es letztendlich tausenden Leuten (Aktiven, Spielern, Fans oder auch nur Zusehenern) zu Gute kommt.