« Zurück zur Übersicht

NEOS: Zuerst Millionen für die Sanierung der Seniorenwohnhäuser – und dann bleibt aus Personalmangel jeder zehnte Platz leer.

DSC_8286

Jeder zehnte Platz in den Salzburger Seniorenwohnhäusern steht leer, 33 der 275 Pflege-Planstellen sind derzeit unbesetzt. NEOS-Gemeinderat DI Günter Eckerstorfer warnt: „Das wird noch schlimmer.

Auch bei Änderungen der Mangelberufsliste oder bei der Rot-Weiss-Rot-Card darf man nicht vergessen: Die Bundesregierung nimmt den Pflegekräften aus den östlichen EU-Ländern gerade durch das Kürzen der Familienbeihilfe den finanziellen Anreiz, zum Arbeiten nach Österreich zu kommen. Und das werden wir spüren!“

Eckerstorfer: „Schöne Worte nützen nichts, man muss die Pflegekräfte endlich auch finanziell höher wertschätzen. Man liest, dass Pflegekräfte als „Schlüsselkraft“ gelten, 2.565,- Euro brutto, so viel kann die Stadt aber nicht bezahlen (SN 23. November). Aber: Wir haben gerade mehrere Millionen Euro in die Sanierung der Seniorenwohnhäuser gesteckt. Und jetzt müssen wir frisch renovierte Zimmer schliessen, weil das Personal fehlt. Absurd.“