« Zurück zur Übersicht

NEOS: Straßen-Umbenennungen. Geschichte nicht entfernen, sondern erklären.

DSC_8245

Die Forderung der Bürgerliste nach einer Umbenennung der Josef-Thorak-Straße in Salzburg Aigen kann NEOS noch nicht unterstützen. Der bessere Weg wären Erläuterungstafeln. Man sagt (nach George Santayana): Wer sich nicht an die Geschichte erinnert, wird gezwungen sie zu wiederholen“, so NEOS Klubobmann Mag. Lukas Rößlhuber.

Josef Thorak war ein Nazi-Günstling und der ‚Lieblingsbildhauer‘ von Adolf Hitler. „Aber Thorak und seine individuelle Geschichte gehören zur Stadt Salzburg. Die Straße via Hüftschuss umzubenennen, würde Josef Thorak aus dem kollektiven Gedächtnis löschen. Aber genau das soll nicht passieren. Nur so verhindern wir das Vergessen.“

Selbstredend gehören Erläuterungstafeln an der Thorak Straße angebracht, wie auch vor seinen Skulpturen. (Eine andere Frage wäre, ob die Thorak-Statue vom Turnvater Jahn, einem NS-Vordenker überhaupt in den Park vor dem Magistrat gehört.) Jeder und jede soll wissen, wer Josef Thorak war. Wenn jeder und jede das weiß, dann können wir die nächsten Schritte setzen“, stellt Rößlhuber abschließend fest.