« Zurück zur Übersicht

NEOS stimmt Subvention für Dante Alighieri nicht zu

Cornelia_Thoeni_390x390

Thöni: „Kontrollamt soll Dante Alighieri prüfen.

Die Arbeit von Dante Alighieri verdient unsere Wertschätzung, aber es ist nicht Aufgabe der Stadt Salzburg, einen privaten Verein zu entschulden. Die letzte ausgeglichene Bilanz gab es laut eigenen Angaben der Dante vor 5 oder 6 Jahren. Seitdem hat sich ein hoher Schuldenberg aufgebaut. Aus diesem Grund fordern wir auch das Kontrollamt auf, Dante Alighieri einer Prüfung zu unterziehen. Wir wollen wissen, warum sich dieser hohe Schuldenberg in den letzten Jahren derart rasch aufgebaut hat“, stellt NEOS Kultursprecherin Mag. Kornelia Thöni eingangs fest und fügt an: „Entschuldet die Stadt Dante Alighieri, so schafft sie einen Präzedenzfall. Andere kulturelle Einrichtungen werden, wenn sie sich finanziell übernehmen, ebenfalls hilfesuchend an die Stadt wenden. Mit dieser Entschuldung öffnen wir der Willkür Tür und Tor und machen ein Fass ohne Boden auf.“

Das von der Stadt Salzburg ausgeschüttete Steuergeld wäre in anderen bildungsrelevanten Bereichen sicher besser aufgehoben, anstatt in der Entschuldung eines privaten Bildungsvereines“, stellt Thöni abschließend fest.