« Zurück zur Übersicht

NEOS stellen drei Fragen an Sportlandesrätin Berthold zur Causa Austria

Huber: „Stadionposse muss beendet werden.“

GR Sebastian Huber
GR Sebastian Huber

„Als NEOS Sportsprecher steht für mich fest, dass dem SV Austria Salzburg ermöglicht werden muss, die Risikospiele gegen den SV Wacker Innsbruck und den Linzer ASK im EM Stadion Kleßheim auszutragen. Die sich ins unendliche ziehende Stadionposse muss endlich beendet werden“, hält NEOS Sportsprecher Gemeinderat Dr. Sebastian Huber eingangs fest und fügt an: „Die Bürgerinnen und Bürger haben kein Verständnis dafür, dass das EM Stadion, welches in den Jahren 2002 und 2003 durch Steuergeld errichtet wurde, nicht allen Salzburger Vereinen zur Verfügung gestellt wird. Angesichts der aktuellen Lage der Austria und dem drohenden Lizenzentzuges muss es möglich sein, dass die Austria im EM Stadion spielen kann. Das ist ein Gebot der sportlichen Fairness und der Vernunft.“
„Durch die Öffnung des EM Stadions kommt es in Salzburg zur Wertschöpfung und die Fußballspiele finden in einer höchst attraktiven Kulisse statt. Für die Nutzung des EM Stadions muss der SV Austria Salzburg der Stadiongesellschaft eine marktübliche Miete bezahlen“, stellt Huber fest.

Es ist für NEOS weiter unverständlich, warum die Landesregierung und hier die zuständige Sportlandesrätin Mag. Martina Berthold bzgl. der Stadionnutzung in Kleßheim der Austria nur Steine in den Weg legt: „Ein derart liebloses Verhalten seitens der Landespolitik haben die Austria und ihre Fans nicht verdient. Es ist entwürdigend, dass der Sportverein zum Bittsteller degradiert wird“, sagt Huber und fügt abschließend an: „Als NEOS Sportsprecher gebe ich mich mit der Haltung des Landes zur Stadionposse nicht zufrieden. Ich fordere ‚Sportlandesrätin‘ Mag. Berthold auf, meine Fragen zu beantworten und endlich – im Sinne des Sportes –eine Lösung zu finden.“

  1. Welche Schritte haben Sie aktiv unternommen, um der Austria bei ihrer Stadionsuche zu helfen?
  2. Warum konnte bis jetzt keine Einigung zwischen dem Land und der Austria zur Benützung des EM-Stadions getroffen werden?
  3. Welche Schritte werden Sie – falls das Stadion in Schwanenstadt weiter nicht für Risikospiele zur Verfügung steht – bis zur Lizenzentscheidung der Fußballbundesliga unternehmen, um der Austria bei ihrer Stadionsuche zu unterstützen?