« Zurück zur Übersicht

NEOS: Schanigarten-Schlepperei im Winter muss aufhören

Cornelia_Thoeni_390x390

Thöni: „NEOS will eine lebendige Altstadt – auch im Winter.“

 

Die ‚Sonderregelung‘ für Schanigärten in der Winterzeit – gültig zwischen dem 1. November und dem 28. Februar – erlaubt prinzipiell die Aufstellung von Schanigärten an einem schönen Tag, jedoch müssen die Gastronomen jeden Abend die Sessel und Stühle wieder wegräumen. Egal ob der Wetterbericht tage- oder wochenlang sonniges Wetter vorhersagt. Diese tägliche Schanigarten-Schlepperei wollen sich viele Gastronominnen und Gastronomen nicht jeden Tag antun und verzichten auch bei strahlendem Sonnenschein darauf, einen Schanigarten aufzustellen – zum Leidwesen der sonnenhungrigen Salzburgerinnen und Salzburger sowie der vielen Touristen“, stellt NEOS Altstadtsprecherin GR Mag. Kornelia Thöni eingangs fest und fügt an: „Für uns NEOS steht fest: Die Schikane des täglichen Schanigarten-Abbaus muss aufhören. Wir NEOS wollen eine lebendige Altstadt mit geöffneten Cafés – auch an sonnigen Wintertagen. Denn genau dann – wenn es vorher grau in grau ist – wollen die Salzburgerinnen und Salzburger wieder ‚Sonne tanken‘.“

Das die Schanigärten bei einem Wintereinbruch weggeräumt werden müssen, um nicht die Schneeräumkräfte zu behindern, sagt einem der Hausverstand: „Wintereinbrüche kommen nicht überraschend, sondern sind Tage vorher bekannt. Aus diesem Grund fordern wir den Bürgermeister auf, die „Sonderregelung“ für Schanigärten im Winterbetrieb dahingehend zu ändern, dass während einer Schönwetterperiode der tägliche Abbau entfällt und man zukünftig auch im Winter an einem schönen Tag seinen Kaffee in der Sonne genießen kann“, sagt Thöni und fügt abschließend an: „Ich werde dazu morgen im Altstadtausschuss einen entsprechenden Antrag einbringen.“

 

keine Schanigarten-„Schlepperei