Direkt zum Inhalt

* Pflichtfelder

Tu was! Spenden NEOS braucht dich Mitglied werden
« Zurück zur Übersicht

NEOS gedenken der Novemberpogrome

Gemeinderätin Cornelia Thöni
Gemeinderätin Cornelia Thöni

 

 

Thöni: „Wir NEOS setzen uns aktiv gegen das Vergessen ein.“

Heute jähren sich zum 78. Mal die nationalsozialistischen Novemberpogrome. In der Nacht vom 9. auf 10. November 1938 wurden im deutschen Einflussgebiet Synagogen in Brand gesetzt, jüdische Geschäfte sowie Wohnungen zerstört und jüdische Friedhöfe verwüstet. Viele Jüdinnen und Juden wurden bei den Novemberpogromen verletzt, misshandelt und sogar getötet“, stellt NEOS Kultursprecherin Mag. Kornelia Thöni eingangs fest und fügt an: „Auch für unzählige Salzburger Jüdinnen und Juden bedeutete die Pogromnacht rassistische Verfolgung durch die Nationalsozialisten und eine tiefe Zäsur. Die Synagoge wurde demoliert und jüdische Geschäfte wurden geplündert.“

Eines jener Geschäfte, die in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zerstört und geplündert wurde, war jenes der Jüdin Anna Pollak. Seit dem Jahr 1887 führte ihre Familie die Trödlerei und Weißnäherei in der Rainerstraße 4. Anna Pollak ging nach den Novemberpogromen nach Wien, von wo sie im Juli 1942 nach Treblinka deportiert und ermordet wurde. Heute befindet sich die Zentrale der Salzburger Sparkasse an jenem Ort, wo sich einst ihr Geschäft befunden hat. Vor dem Eingang erinnert ein Stolperstein an Anna Pollack“, weiß Thöni.

Vor etwas mehr als einem Jahr organisierte NEOS die Aufführung des Theaterstücks „Die letzten Zeugen“ im Salzburger Landestheater: „Es war die letzte Möglichkeit im deutschsprachigen Raum, jene zu hören und zu sehen, die den rassistischen Wahn der Nationalsozialisten überlebten und als Zeitzeugen aus erster Hand über ihre schrecklichen Ereignisse berichten können“, sagt Thöni und fügt abschließend an: „ Durch die ausverkaufte Schülervorstellung konnten wir besonders viele Schülerinnen und Schüler der Stadt Salzburg erreichen, sensibilisieren und aufklären. Wir haben auch ehemalige Täter gemeinsam mit ihren Betreuern aus dem Strafvollzug eingeladen und einige sind bei der Vorstellung dabei gewesen. Wir NEOS setzen uns aktiv gegen das Vergessen ein.

Bildnachweis: Anna Pollak vor ihrem in der Pogromnacht von der SA geplünderten und verwüsteten Geschäft (Rainerstr. 4). Foto: Stadtarchiv Salzburg/Fotoarchiv Franz Krieg

Bildnachweis_Stadtarchiv_Salzburg_Fotoarchiv_Franz_Krieger