« Zurück zur Übersicht

NEOS fordern mehr Kurzzeitpflegebetten in der Stadt.

Sebastian_Huber_390x390

Huber: „4 Kurzzeitpflegebetten sind viel zu wenig.

Die Anzahl der Kurzzeitpflegebetten stagniert in der Stadt Salzburg. Lediglich 4 Kurzzeitpflegebetten stehen – wie ich mittels Anfrage erfahren habe – in den städtischen Seniorenwohnhäusern zur Verfügung. Das ist viel zu wenig. Leider gab es auch in den letzten Jahren keine Erhöhung der Kurzzeitpflegebetten. Im Gegenteil: Die Zahl stagniert seit Jahren. Die ressortzuständige Vizebürgermeisterin Mag. Anja Hagenauer ist aufgefordert, hier endlich aktiv zu werden“, stellt NEOS Klubobmann und Sozialsprecher Dr. Sebastian Huber eingangs fest und fügt an: „Als NEOS Sozialsprecher fordere ich einen quantitativen Ausbau auf 12 Kurzzeitpflegebetten. Jedes städtische Seniorenwohnhaus sollte im Schnitt 2 Kurzzeitpflegebetten zur Verfügung stellen. Ich werde im nächsten Sozialausschuss einen entsprechenden Antrag dazu einbringen.“

Kurzzeitpflegebetten sind eine wichtige Alternative, um die Kosten im Gesundheitssystem zu reduzieren: „Ein Tag geriatrische Intensivmedizin kostet uns rund 1.100 Euro. Ein Platz in einem Kurzzeitpflegebett mit Förderung hingegen nur 100 bis 160 Euro. Viele Patienten müssen im Krankenhaus bleiben, weil es kein Angebot in der Kurzzeitpflege gibt. Mit dem Ausbau der Kurzzeitpflegebetten könnte die Stadt somit auch aktiv mithelfen, die jährlichen Zahlungen an den Krankenanstaltsfonds zu reduzieren und in der ‚Überbrückungspflege‘ notwendige Ressourcen zu schaffen“, sagt Huber und fügt an: „Durch die ‚nichtstationäre‘ Kurzzeitpflege steigt auch die Einbindung der Patienteninnen und Patienten in den Pflegeprozess. Die Lebensqualität steigt und der Übergang in die häusliche Pflege wird verbessert.“

Neben dem Kostenpunkt bieten Kurzzeitpflegebetten auch für die pflegenden Angehörigen eine Entlastung: „Pflegebedürftige können tage- oder wochenweise in einem Seniorenwohnhaus betreut werden. Das bedeutet für ihre pflegenden Angehörigen eine große Entlastung. Für Menschen, die tagsüber Hilfe und Pflege benötigen und Abwechslung und Geselligkeit schätzen, ist die Tagespflege das richtige Angebot“, stellt Huber abschließend fest.