« Zurück zur Übersicht

NEOS fordern Kapuzinerberggarage für Reisebusse.

Lukas_Roesslhuber_390x390

Rößlhuber: „Verkehrspolitische Vorteile liegen auf der Hand.“

In der aktuellen Diskussion rund um den leeren Busparkplatz ‚Nord‘ legen NEOS einen konkreten Lösungsvorschlag auf den Tisch: „Die Busterminals in Nonntal und insbesondere in der Paris-Lodron-Straße sind alles andere als einladend und behindern – im Falle der Paris-Lodron-Straße – den öffentlichen Verkehr und sind eine Belastung für die Anrainer. Abhilfe dagegen würde die Kapuzinerberggarage für Reisebusse schaffen. Die verkehrspolitischen Vorteile der Kapuzinerberggarage für Reisebusse liegen für mich auf der Hand. Die Reisebusse müssten nicht mehr leer kreuz und quer durch die ganze Stadt fahren und hätten einen fixen ‚Ankerpunkt‘. Gleichzeitig könnte man den Busparkplatz Nord für Autopendler adaptieren und öffnen. Selbstredend muss vorher noch das ÖPNV-Angebot zum Busparkplatz Nord ausgebaut werden. Dieses ist im Moment de facto nicht vorhanden“, stellt NEOS Verkehrssprecher, Gemeinderat Lukas Rößlhuber, eingangs fest. „Neben den verkehrspolitischen Vorteilen würde eine Kapuzinerberggarage für Reisebusse auch zu einer Altstadtbelebung auf der rechten Flussseite führen. Durch einen Ausgang an der Steingasse würde diese endlich ‚wachgeküsst‘ und aufgewertet werden. In der Steingasse steckt ein großes touristisches Potential, das bis dato nicht genützt wird. Sie wäre ein weit schöneres Entree für unsere Gäste als die dicht befahrene Paris-Lodron-Straße ohne jegliche Infrastruktur“, sagt NEOS Tourismussprecherin, Gemeinderätin Mag. Kornelia Thöni und fügt an: „Aber auch der Tourismus als Gesamtes würde von der Kapuzinerberggarage profitieren. Ein erheblicher Teil der Busgäste sind Senioren und wenn diese am Terminal ‚Nonntal` ankommen, ist das Schloss Mirabell mit Mirabellgarten zu Fuß zu weit entfernt. Eine Kapuzinerberggarage würde genau in der Mitte aller wichtigen Sehenswürdigkeiten liegen und diese wären mit wenigen Schritten erreichbar.“ „Bereits im September 2003 fasst der Gemeinderat der Stadt Salzburg einen Beschluss zur Busgarage im Kapuzinerberg. Damals hieß es, dass ‚die Realisierung des Busterminals mit angeschlossener Busgarage im Kapuzinerberg ein wichtiger Baustein zur Lösung der Reisebusproblematik wäre und grundsätzlich im Interesse der Stadt liegt`. Passiert ist aber nichts, da die SPÖ-Fraktion die Umsetzung der Kapuzinerberggarage seit Jahren blockiert“, sagen Rößlhuber und Thöni und fügen abschließend an: „Im Jahr 2011 präsentierten die Sozialpartner eine Studie zur Kapuzinerberggarage. Das Ergebnis lautete damals, dass die Busgarage nicht nur verkehrstechnisch, sondern auch geologisch machbar ist. Sollte die Politik den Mut zu einer Kapuzinerberggarage haben, dann ist der Kapuzinerbergtunnel nicht mehr weit. Er würde eine signifikante Verkehrs- und Schadstoffentlastung für die Anrainer rund um den Kapuzinerberg bedeuten.“