« Zurück zur Übersicht

Der aktuelle Kontrollamtsbericht über die ASKÖ zeichnet ein erschütterndes Bild der Misswirtschaft des Vereins

NEOS Klubobmann Starzer: „Jetzt müssen die Lehren aus der Causa ASKÖ gezogen werden.“

NEOS-Klubobmann Christoph Starzer
NEOS-Klubobmann Christoph Starzer

Der Kontrollamtsbericht über den ASKÖ-Ableger „Sportparks & more“ zeigt schwere Mängel und Verfehlungen in der Leitung der ASKÖ in den Jahren 2008 bis 2012 auf. So stellte das Kontrollamt unter anderem fest, dass die Verwendung von € 34.500,–, die von einem Bankkonto des Verein „Sportparks & more“ in bar behoben und ausbezahlt wurden, nicht nachvollzogen werden konnte. Für übrige Barauszahlungen fehlten Abrechnungen. Des Weiteren wurde eine „Erfolgsprämie“ von € 4.000,– ohne nachvollziehbare Rechtsgrundlage ausbezahlt. NEOS-Klubobmann Christoph Starzer ist über die schweren Mängel, die sich über mindestens fünf Jahre erstreckten, empört: „Was hier zu Tage gebracht wurde ist unfassbar. Die ASKÖ-Führung fuhrwerkte ohne jegliche Kontrolle und verhielt sich wie im Selbstbedienungsladen im Rahmen von Vereinskonstruktionen, die nur der Verschleierung dienten. Erst wenn Förderungen aus Steuermitteln nicht nur in der Zuteilung, sondern auch in ihrer Verwendung transparent und nachvollziehbar sind, sollten diese in Zukunft an die Vereine ausgezahlt werden“, so Klubobmann Dr. Starzer nach dem Kontrollausschuss.

NEOS steht für Transparenz und aus diesem Grund wird NEOS in Zukunft die Subventionen der Stadt Salzburg genau kontrollieren und sich für einen transparenten und nachvollziehbaren Umgang mit Subventionen einsetzen. Subventionen sind öffentliche Gelder und als solche nur mit größter Sorgfalt einzusetzen. Die Causa ASKÖ muss für alle Sport-, Kultur- oder Sozialvereine, die von der Stadt Salzburg Subventionen erhalten, aber auch für die Politik ein mahnendes Beispiel sein. Die richtigen Rückschlüsse zur Causa ASKÖ müssen gezogen werden.

„Wir NEOS fordern, dass alle vergleichbaren sportlichen, sozialen oder kulturellen Einrichtungen, die aus öffentlichen Mitteln der Stadt Salzburg Subventionen beziehen, unabhängig von ihrer politischen Nahebeziehung in ihrer Gebarung geprüft werden. Eine korrekte und transparente Buchführung der von der Stadt Salzburg subventionierten Vereine muss eine unabdingbare Subventionsvoraussetzung sein“, so abschließend der NEOS Klubobmann Dr. Starzer.

Rückfragehinweis: Dr. Christoph Starzer: 0664-2309097