« Zurück zur Übersicht

NEOS: Camerata braucht langfristige Lösung ihrer finanziellen Probleme

Eckerstorfer: „Begleitung einer Festspieloper Lösung der finanziellen Probleme.“

GR Günter Eckerstorfer
GR Günter Eckerstorfer

„Die Camerata Salzburg ist ein traditionsreiches Salzburger Orchester und durch ihre umfangreiche Tourneetätigkeit auch weltweit bekannt. Wir NEOS unterstützen die Camerata als musikalisches Aushängeschild der Stadt und werden der Erhöhung der Jahressubvention und Gewährung eines Entschuldungsbeitrages auch einmalig zustimmen. Nichtsdestotrotz steht für uns fest, dass die Camerata eine langfristige Lösung ihrer finanziellen Probleme benötigt“, stellt NEOS Gemeinderat Dipl.-Ing. Günter Eckerstorfer eingangs fest und fügt an: „Alle zwei oder drei Jahre das mit Steuergeld prall gefüllte Füllhorn über die Camerata ausschütten greift für uns NEOS zu kurz. Die zuständige Stadtpolitik ist hier gefordert, über den Tellerrand zu blicken und alternative Lösungen vorzuschlagen.“

NEOS hat in Erfahrung gebracht, dass die Camerata durch Opernbegleitungen in der Ära von Gerard Mortier ausgeglichen bilanzierte und sogar Rücklagen erwirtschaften konnte: „Ich fordere Bürgermeister Dr. Heinz Schaden als Kuratoriumsmitglied der Salzburger Festspiele auf, sich dafür einsetzen, dass die Camerata wieder eine Opern begleiten kann und sie somit in weitaus geringerem Umfang von Subventionen der Stadt abhängig wäre. Somit könnte die Camerata ihre finanziellen Probleme selbst lösen. Das für die Camerata aufgewendete Steuergeld soll für junge Künstlerinnen und Künstler sowie alternative Kunstformen zweckgewidmet werden“, sagt Eckerstorfer und fügt abschließend an: „Diesbezüglich bringe ich in der morgigen Sitzung des Kulturausschusses einen Antrag ein.“