« Zurück zur Übersicht

Bürgermeister Schaden verliert seine Souveränität.

Starzer: „Offenbar fehlen dem Bürgermeister die sachlichen Argumente, die sein Festhalten am Bad um jeden Preis rechtfertigen.“

NEOS-Klubobmann Christoph Starzer
NEOS-Klubobmann Christoph Starzer

Wir Bürger haben einen Anspruch zu erfahren, welche Kosten beim Neubau eines Bades zu erwarten sind. Die tatsächlichen Kosten müssen daher auf den Tisch.

Wir halten am Parteienüberkommen fest, wir NEOS sind vertragstreu. Wir stehen nach wie vor für ein Badprojekt, dessen Gesamtkosten insgesamt 55 Millionen nicht überschreiten, zur Verfügung. Doch Experten sagen schon heute, dass dies eine Mondzahl sei. Das müssen die Bürger wissen. Wir brauchen daher eine realistische Planung und Kostenschätzung, alles andere ist irrelevant.

Bürgermeister streut falsches Gerücht. Der NEOS Gemeinderatsklub kann über die jüngste Finte des Bürgermeisters jedenfalls nur schmunzeln.

„Jeder, der Barbara und mich kennt, weiß, dass wir uns in jeder Hinsicht sehr schätzen. Für uns NEOS gilt: ‚never change a winning team‘“, kommentiert der NEOS Klubobmann die jüngste Unterstellung des Bürgermeisters, es gäbe einen Machtkampf bei den NEOS. „Wenn der Bürgermeister meint, es sei nicht nur seine Vermutung, dass ich die Stadträtin beerben wolle, dann kann er wohl nur meinen Kollegen und SPÖ-Klubobmann Bernhard Auinger meinen, der denselben Unsinn in die Welt gesetzt hat. Aber vermutlich ist mein Kollege Auinger auch nur das Sprachrohr seines Chefs! Unwahrheiten gewinnen nicht an Wahrheitsgehalt, indem man sie wiederholt. Davon abgesehen zeigen diese absurden Unterstellungen die Verzweiflung des Büros Schaden. Offenbar fehlen dem Bürgermeister die sachlichen Argumente, die sein Festhalten an einem Bad um jeden Preis rechtfertigen“, kommentiert Christoph Starzer Schadens Wortmeldung.