« Zurück zur Übersicht

„Bildungscampus Gnigl“ wird im Bildungs- und Umweltausschuss ausführlich diskutiert werden

Dr. Huber: „Der Vorwurf der Grünen greift ins Leere.“

GR Sebastian Huber
GR Sebastian Huber

Am kommenden Donnerstag findet die erste Sitzung des neuen Bildungs- und Umweltausschusses der Stadtgemeinde Salzburg statt. Als Ausschussvorsitzender wird NEOS Gemeinderat Dr. Sebastian Huber die erste „offizielle“ Sitzung des Ausschusses nutzen, um die acht von zehn Ausschussmitglieder, die neu in den Gemeinderat gewählt wurden, über den Wirkungskreis und über die Aufgaben des Ausschusses zu informieren. Dazu werden fünf Abteilungsleiter_innen bzw. Amtsvorstände eingeladen, ihre Abteilungen und deren Aufgaben vorzustellen.

„Der Wunsch nach Information der Mitglieder des neuen Ausschusses wurde mit den zuständigen Beamten des Magistrats abgesprochen und als sinnvoll erachtet. Gerade für die neuen Mitglieder sind diese Informationen für ihre zukünftige Arbeit im Ausschuss sehr nützlich“, so Gemeinderat Dr. Sebastian Huber. Noch vor Beginn der sitzungsfreien Zeit wird in der Sitzung des nächsten Bildungs- und Umweltausschusses am 10. Juli, also bereits in zwei Wochen, das Thema „Bildungscampus Gnigl“ ganz im Mittelpunkt stehen.

„Ich habe bereits alle am Bauprojekt ´Bildungscampus Gnigl´ beteiligten Abteilungen eingeladen, bei der Sitzung am 10. Juli den Bildungscampus im Detail vorzustellen und mit den Mitgliedern des Bildungs- und Umweltausschusses zu diskutieren. Jede Diskussion im neuen Ausschuss ist erwünscht und ich werde in meiner Vorsitzführung darauf auch viel Wert legen. Neben Vertreter_innen der Abteilung ´Bildung, Kultur und Wissen´ des Salzburger Magistrats, werden ebenfalls Vertreter_innen des Bauressorts, der SIG sowie Architekten das Projekt im Detail vorstellen. Da ich Kollegen Carl das bereits letzte Woche in einem Mail mitgeteilt habe, greift der Vorwurf, etwas verzögern zu wollen, somit absolut ins Leere. Vermutlich muss diese Aussendung von Herrn GR Carl jedoch als mediales Ablenkungsmanöver gesehen werden, da die Salzburger Medien heute hauptsächlich den für Stadtrat Padutsch sehr negativen aktuellen Kontrollamtsbericht diskutieren“, stellt Gemeinderat Dr. Sebastian Huber abschließend fest.